Willkommen
namib.de Geschichte
Reiseziele
Reisetipps
Geschichte
Bewohner
Geographie
Literatur
Rezepte
Adressen
Zeittafel
um 25000 v.u.Z. Älteste Felsbilder und Spuren von menschlicher Besiedlung
um 1000 v.u.Z. das ganze Land wird von Wildbeutertruppen bewohnt
um 0 Einwanderung der interner LinkNama Beginn der Schafhaltung, später Ziegen und Rinderhaltung
15 Jh. interner LinkBuschleute, interner LinkDamara und interner LinkNama leben in Gebiet des heutigen Namibia
1485 der Portugiese Diogo Cão erreicht auf seiner Fahrt zum interner LinkKreuzkap die südwestafrikanische Küste
1487/88 Bartolomeu Diaz erreicht auf seiner Umsegelung des Kaps der Guten Hoffnung die Gegend des heutigen interner LinkLüderitz (Diaz-Point)
ab 16. Jh. Einwanderung der Bantu-Stämme
18. Jh. englische und amerikanische Walfänger jagen vor der namibischen Küste, Stützpunkte in Walvis Bay, Sandwich Harbor und Lüderitz
ab 1760 Oorlam-Kommandos wandern aus dem Kapland über den Oranje ein
um 1800 der Stamm der Afrikaner bildet sich um die Famile des Oorlam-Führers Jager Afrikaner heraus
ab 1800 Vordringen der interner LinkHerero nach Süden
1805 Beginn der Missionstätigkeit: Londoner Mission in Warmbad und Betanien
um 1830 Beginn der Einbeziehung Südwestafrikas in den Aktivitätsbereich weißer Händler aus dem Kapland
1830 Zusammenstoß der interner LinkHerero mit den interner LinkNama und Oorlam; Jonker Afrikaner besiegt die Herero und treibt sie in den Norden zurück
1840 Jonker Afrikaner läßt sich in Windhoek nieder
1840/62 Vorherrschaft der interner LinkNama unter der Führung von Jonker Afrikaner
1842 Beginn der Rheinischen Mission
1850 Jonker Afrikaner verlegt seinen Sitz nach Okahandja
1858 Friedenskonferenz von Hoachanas
1863/70 Freiheitskrieg der interner LinkHereros; zeitweise Unterdrückung der interner LinkNama
1870/80 "Zehnjähriger Friede"
1871 Mischlinge aus dem Kapland lassen sich unter Führung von Kaptein Hermanus van Wyk in interner LinkRehoboth nieder (interner LinkRehobother Baster)
1884 das Deutsche Reich erklärt seine Schutzherrschaft über die 1883 vom Bremer Kaufmann Lüderitz erworbenen Gebiete; 1885 gehen diese in den Besitz der Deutschen Colonial-Gesellschaft für Südwest-Afrika über
1884/85 das Deutsche Reich schließt mit mehreren Häuptlingen Schutzverträge
1886 das Deutsche Reich und Portugal einigen sich über die Nordgrenze
1889/90 Eintreffen der Schutztruppe unter Hauptmann Curt von François und Niederlassung in Windhoek
1890 Vertrag von Sansibar zwischen dem Deutschen Reich und Großbritanien: im Tausch gegen Sansibar erhält das Schutzgebiet mit dem interner LinkCaprivi-Zipfel Zugang zum Sambesi
1891 Windhoek wird Amtssitz des deutschen Kommissariats
1893 die ersten weißen Siedler lassen sich in Windhoek nieder, Beginn des regelmäßigen Schiffsverkehrs der Woermann-Linie nach Südwestafrika
1894 Major Leutwein (ab 1898 Gouverneur) löst v. François ab, gründet die erste Militärstation und besiegt den interner LinkNama-Häuptling Hendrik Witbooi
1896 Errichtung der Roten Linie im Norden als Schutz gegen das Eindringen der Rinderpest
1897 Eindringen der Rinderpest an der Ostgrenze
1900 Gründung der Otavi-Minen- und Eisenbahngesellschaft und Eröffnung der Mine Tsumeb
1902 Fertigstellung der Eisenbahnlinie Swakopmund-Windhoek
1903/06 Großer Aufstand der interner LinkNama und interner LinkHerero gegen die Kolonialherrschaft; Niederwerfung und starke Dezimierung beider Völker (Schlacht am interner LinkWaterberg 1904)
1908 Entdeckung der ersten Diamanten in der Nähe von Lüderitz; Fertigstellung der Eisenbahnlinien Lüderitz-Keetmanshoop und Swakopmund-Grootfontein
1912 Eröffnung der Eisenbahnlinie Keetmanshoop-Windhoek
1915 Kapitulation der deutschen Schutztruppen vor den britisch-südafrikanischen Truppen am 9. Juli bei Tsumeb
1919 das Deutsche Reich verliert durch den Vertrag von Versailles seine Kolonien
1920 die Südafrikanische Union erhält ein C-Mandat über Südwestafrika lt. Artikel 22 der Völkerbundsatzung
1946 Südafrika weigert sich, sein Völkerbundsmandat in eine UN-Treuhandschaft umzuwandeln
1958/60 Entstehung der Widerstandsbewegungen (OPO, SWANU, SWAPO)
1959 ein Protest der Schwarzen aus der Alten Werft gegen ihre Umsiedlung nach Katutura führt am 10. Dezember zu einer blutigen Auseinandersetzung mit der Armee
1960 Äthiopien und Liberia klagen beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag Südafrika an, seine Mandatspflicht zu verletzen und verlangen, daß Südwestafrika der Aufsicht der UNO unterstellt wird
1964 der Odendaal-Plan, der die Einrichtung von zehn Homelands in Südwestafrika vorsieht, wird von der südafrikanischen Regierung angenommen
1966 der Internationale Gerichtshof weist die Klage gegen Südafrika ab; im Oktober erklärt die UNO wegen der Anwendung der Apartheidsgesetze das Mandat für beendet, gründet den »UNO-Rat für Namibia« und überträgt diesem die Verantwortung für das Territorium; an der Nordgrenze nimmt die SWAPO ihre Guerrilla-Tätigkeit auf
1968 die UNO führt den Namen »Namibia« ein
1971 der Internationale Gerichtshof bestätigt die UNO in ihrer Rechtsauffassung und erklärt die Präsenz Südafrikas für illegal
1973 Ovambo- und Kavangoland erhalten ihre innere Selbstregierung
1975/77 »Turnhallen-Konferenz«: Vertreter von elf Bevölkerungsgruppen versuchen, die Unabhängigkeit vorzubereiten
1976 Ost-Caprivi erhält innere Selbstregierung der UNO-Rat für Namibia gründet das United Nations Institute for Namibia in Lusaka
1977 die südafrikanischen Rassengesetze werden für Namibia außer Kraft gesetzt
1977/78 die fünf westlichen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, die »Kontaktgruppe«, erarbeiten Vorschläge für den Übergang zur Unabhängigkeit
1978 im September fordert der UNO-Sicherheitsrat in seiner Resolution 435 international überwachte Wahlen im Dezember werden Wahlen durchgeführt, welche international nicht anerkannt werden, da der SWAPO die Teilnahme verweigert wurde, die Turnhallen-Allianz erhält die meisten Stimmen
1979 Gründung der Nationalversammlung als gesetzgebende Körperschaft gemäß der Turnhallen-Verfassung
1981 1.-14. Januar: ergebnislose Namibia-Konferenz in Genf
1983 Rücktritt der DTA-Regierung, Gründung einer Vielparteien-Konferenz
1985 Südafrika setzt im Juni eine Übergangsregierung ein, getragen von den Parteien der Vielparteien-Konferenz; Einschränkung der Befugnisse des Generalgouverneurs
1988 Dezember: Vertragsabschluß über den Zeitplan der Unabhängigkeit zwischen Südafrika, Angalo und Kuba
1989 am 1. April beginnt der Unabhängigkeitsprozeß mit einem Waffenstillstand Eindringen von SWAPO-Käpfern, die den südafrikanischen Truppen unterliegen Mai: Eintreffen der UNTAG zur Überwachung des Unabhängigkeitsprozesses
9.11.1989 Wahlen, aus denen die SWAPO als Siegerin hervorgeht
1990 Februar: Verabschiedung der Verfassung und Wahl Sam Najomas zum Präsidenten von Namibia; Unabhängigkeit am 21. März
1991 Abzug der letzten kubanischen Soldaten aus Angola Mitte des Jahres; Südafrika erklärt sich damit einverstanden, die Südgrenze in die Mitte des Oranje zu verlegen und daß die südafrikanische Enklave Walvis Bay von beiden Staaten gemeinsam verwaltet wird; Namibia wird 50. Mitglied des Britischen Commonwealth
1992 Dezember: erste Regional- und Kommunalwahlen, SWAPO klare Siegerin
1993 September: der Namib-Dollar wird als eigene Währung eingeführt (allerdings ist dieser 1:1 an den südafrikanischen Rand gebunden und dieser als Währung noch voll gültig)
1.3.1994 interner LinkWalvis Bay wird an Namibia zurückgegeben, das Land hat somit wieder einen Hochseehafen.
1995 Gründung der ersten Universität in Namibia in Windhoek
1999 Nach einer zweifelhaften Verfassungsänderung wird Präsident Nujoma für eine dritte Amtszeit gewählt
Nov. 2004 Hifikepunye Lucas Pohamba wird zweiter Präsident Namibias
Druckversion © Erik Reuter 1996, 2009 - Letzte Aktualisierung 01/07/2017, 07:48 Uhr - Impressum